Binboğalar Efsanesi

Die Leiden der türkischen Nomaden: Das Lied der Tausend Stiere

Yaşar Kemal trat mit der Zusammenstellung des Gedichtes und der Folklore in den 1940er Jahren in die Literaturwelt ein. Zwischen 1945 und 1950 schrieb er viele Geschichte und er hatte viele fertige Geschichte , als er in Istanbul kam. Yaşar Kemal dachte , dass er erster bäuerlicher Schriftsteller in der Türkei war und er bemühte sich mit den Werke nach 1971 um universal zu sein. Trotz der Tatsache, dass er Werke in verschiedenen Genres gab, hat
seine Literatur Raum mit seinen Romanen gewonnen. Als er 1951 in Istanbul ankam, war er zwischen 27 und 28 ein erfahrener Junge und verbrachte großen Teil seines Lebens in einem Dorf und einer Stadt in Anatolien, deshalb hatte er große Chance, um die Probleme
der dort lebende Bauern anzuerkennen.

Yaşar Kemal verfasste ‘Das Lied Der Tausend Stiere’ in 1971 und er inspirierte von einer
nomadische Gesellschaft , die zwischen 1940 und 1950 in Çukurova verschwunden. Der
Roman wurde erst in Cumhuriyet Zeitung erschienen , dann wurde als Buch erschienen.
1984 wurde er in Avignon an die Bühne von Gerard Gelas adaptiert und 1979 von einer
großen Jury von 20 Kritikern in Frankreich zum „Besten Buch des Jahres“ gekürt. Viele
Kritikern bewerten das Buch als eine Einwanderungsgeschichte aber der Verfasser fasste
als ‘Wertänderung der Sache nach Personen’ zusammen. Die erwähnende Sache ist
bestimmt das Schwert von den Schmied Haydar Usta.
In den Roman wird das Aussterben der ‘Karaçullu Obası’ heißenden Nomadengemeinschaft
auf epische Weise beschrieben. Karaçullu Obası lebt in dem ‘Akmaşat’ heißende Gebiet im
Sommer und in Çukurova im Winter. Aber die schnelle Urbanisierung beeindruckt auch
Çukurova. Die Rohstoffe, die die Fabriken brauchen, werden natürlich aus dem Boden von
Çukurova kommen. Die ganze Ebene wird für den Ackerbau benutzt und Karaçullu Obası
findet keinen Platz um zu leben. Karaçullu Obası, die aus hunderten von Zelten bestehende
Nomadengemeinschaft, wird im Laufe der Zeit verschwunden.
Yaşar Kemal erwähnte häufig mythologische Elemente, wenn er die Auflösung von
Nomaden beschrieb. Diese mythologische Elemente beziehen sich auf der Lebensansichten
von Nomaden, ihre Wünsche, ihre Zeremonien und ihre Lebensstil. Die Details des
nomadischen kulturellen Lebensstils und der Blick des Lebens sind ein weiteres
bemerkenswertes Merkmal des Romans. Diese Worte sind wie der Beweis der weltlichen
Ansichten der Nomaden: ‘Es gibt kein Böses in der Welt. Es gibt zwei Arten von Güte in der
Welt. Nimm einen langen Zauberstab aus dem Licht. Eine Seite ist mehr strahlend andere ist
weniger. Dies ist der Unterschied zwischen Gut und Böse.’
Es gibt viele verschiedene Charaktere in der Roman, um das Ereignis zu erklären. Haydar
Usta ist wichtiger Charakter und er gehört zur Schmiede-Gemeinschaft. Er ist differenziert,
weil er seine Hoffnung niemals verliert. Er arbeitet seit den dreißig Jahren über ein Schwert,
um in Çukurova eine Stelle zu haben. Er wünsche, dass ein Land gegen den Schwert
bekommt. Das Nomadenvolk respektiert auf ihn aber niemand glauben seinen Plan. Die
andere wichtige Person ist also Ceren. Sie ist sehr schöne Fräulein und der Farmbesitzer
Okan Bey ist sehr verliebt in Ceren. Aber Ceren ist verliebt in den richtigen Führer von Volk
Halil. Kerem ist Enkelkind von Haydar Usta und er fühlt sich immer verantwortlich über diese

Ereignisse, weil er kein Güte für sein Volk wünschte. Die letzte Hauptcharakter ist Süleyman
Kahya. Er erfüllt die Pflicht von Halil, der nicht mehr sein Volk führt. Die detaillierteste
Beschreibungen wird über Süleyman Kahya beschreibt. Die andere Charakteren sind also
wichtig für Geschehen aber diese zwei Charakteren sind sehr wichtig für den Roman: Halil
und Ceren. Sie sind ideale Personen nicht nur für materiell, sondern auch für seelisch. Die
andere Menschen, die eine Maschine ähneln, wird also beschreiben.
Das Ereignis passiert in 1950er Jahre, aber mit den Rückblenden erwähnt auch die
Geschichte des Nomadenvolkes. Die Mechanisierung in der Landwirtschaft, neue Fabriken,
der Rohstoffbedarf… Die Industrialisierung beeinflusst Adana in 1950er Jahre und Çukurova
ist fast landwirtschaftliche Fläche geworden. Die Nomaden müssen Fuß fassen oder verschwinden. Das Ereignis fängt in Aladağ an, dann gehen die Nomaden in Çukurova für Winter. Eigentlich ist Akmaşat alte Gegend für Karaçullu Obası, aber es wird verkauft. Es gibt manche Gliederung, die die Innenstadt von Adana und Ankara passiert. Im ganzen Roman beeinflusst der Mythos-Effekt den Leser, obwohl es keine Volkserzählung sein kann.
In dem Roman gibt es nicht viele persönliche und psychologische Elemente. Der Roman wurde in 1971 verfasst und erschienen.
In dem Roman gibt es moderne Ordnung. Die Ereignisse wird nicht in chronologischer Reihe erzählt. Im Roman wird historischer Prozess, die Gefühle und die Gedanken der
Charakteren von dritte Person erklärt. Das Lied Der Tausend Stiere erwähnt uns eine fremde Kultur und also gleicht die Wahrheit und die Fantasie aus.
Çeviren: Efecan Karaçobanım

Orjinal Metin Seda Öztürk’e aittir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.